Gebaeude schmal A

Willkommen beim Initiativausschuss für Migrationspolitik

Der Initiativausschuss für Migrationspolitik in Rheinland-Pfalz setzt sich aus Mitgliedern der direkt gewählten Ausländerbeiräte sowie aus Mitarbeiter_innen von Wohlfahrtsverbänden und Projekten und Personen zusammen, die in Migrant_innenorganisationen und in interkulturellen Vereinen/Gruppen aktiv sind. Durch diese Vernetzung wird ein gegenseitiger Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen potentiell allen Akteuren der Migrationsarbeit in RLP organisiert.

Als landesweites Netzwerk der Migrationsarbeit setzen wir uns für die Gleichberechtigung der in Rheinland-Pfalz lebenden Migrant_innen in gesellschaftlicher, kultureller, wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht sowie für das solidarische Zusammenleben von einheimischer Mehrheitsgesellschaft und eingewanderten Minderheiten ein.

Wir erarbeiten Positionspapiere zu relevanten migrationspolitischen Themen, bieten Fort- und Weiterbildung zu Fragestellungen der Interkulturellen Arbeit an, beraten Multiplikator_innen und Betroffene in aufenthalts-, asyl- und einbürgerungsrechtlichen Fragen und leisten Öffentlichkeitsarbeit durch Pressemitteilungen, öffentliche Informationsveranstaltungen und -broschüren.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

Fachtagung „Extrem... Radikal... Orientierungslos!? Politischer und religiöser Radikalisierung von Jugendlichen vorbeugen“

10:30 bis 16:15 Uhr, Landessportbund Hessen e.V., Otto-Fleck-Schneise 4, 60528 Frankfurt/M. - Der Deutsche Caritasverband e.V., Referat Kinder, Jugend, Familie, Generationen, und die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V. (BAJ) stellen bei ihrer Fachveranstaltung sowohl die Ursachen rechtsextremer/ rechtspopulistischer und salafistischer Radikalisierung Jugendlicher, als auch präventive Handlungsmöglichkeiten in den Mittelpunkt der Diskussion. (..)

Link zu Programm und Anmeldung


Konferenz "Integration durch Bildung - Im Fokus: Schule und Ausbildung"

Freitag, den 09. Juni 2017 (15:00 bis 19:15 Uhr) in Koblenz - Aus der Ankündigung der veranstaltenden Friedrich-Ebert-Stiftung: „Schulleitungen und vor allem Lehrerinnen und Lehrer stehen vor der gewaltigen Aufgabe, bundesweit hunderttausende von neu eingewanderten Kindern in das deutsche Schulsystem und damit letztlich in unsere Gesellschaft zu integrieren. Dabei bringt jedes dieser Kinder seine individuellen Voraussetzungen mit und hat auch Defizite zu verkraften wie mangelnde Deutschkenntnisse, Analphabetismus, Fluchterfahrung und Traumatisierung oder Diskriminierungserfahrungen aufgrund der Herkunft. Wir wollen mit dieser Veranstaltung Möglichkeiten aufzeigen, wie Integration durch Bildung erreicht werden kann.“

Link zum Veranstaltungsprogramm